VP-Wolf: „Blanik hat ihren Laden nicht mehr im Griff“

Artikel teilen

Machtkampf zwischen Dornauer und Blanik tritt immer offener zu Tage

Während SP-Vize Georg Dornauer seine Innsbrucker 'Parteifreundin' Irene Heisz wegen ihrer Kritik an der Pannenstreifenöffnung rüde attackiert, macht ihr Tirols Parteichefin Elisabeth Blanik die Mauer. Der Machtkampf zwischen Dornauer und Blanik tritt immer offener zu Tage.

„Chaostage in der SPÖ. Anders kann man die Angriffe von Innsbrucks SPÖ-Gemeinderätin Irene Heisz in den Frage einer möglichen Pannenstreifenöffnung auf den Tiroler SPÖ-Vizeobmann und  Landtagsabgeordneten Georg Dornauer und dessen deftige Retourkutsche nicht deuten. Dass sich Elisabeth Blanik als SPÖ-Chefin demonstrativ auf die Seite von SPÖ-Gemeinderätin Heisz und damit gegen Dornauer stellt, zeigt, dass entgegen der vielfach beschworenen Einigkeit der Haussegen in der SPÖ-Führungsriege gehörig schief hängt. Das in der SPÖ herrschende Chaos wird auch durch die unterschiedlichen Medienberichte deutlich. Während Heisz zu Beginn noch zugegeben hat, dass ihr von der Landespartei verboten wurde, ihre Aussendung auszuschicken, war kurze Zeit drauf von technischen Problemen die Rede. Das SPÖ-interne Match zwischen Dornauer und Blanik wird nun also offenbar über Bande gespielt und Blanik tut sich augenscheinlich immer schwerer, die tiefen Gräben in ihrer Partei zuzuschütten", so Wolf.