Landflucht

Artikel teilen

Um der Landflucht entgegen zu wirken, bedarf es auch eines öffentlichen Verkehrs in der Nacht, vor allem an Wochenenden und Feiertagen.

Ich denke hier an die abgelegenen ländlichen Gemeinden, wo zum Teil auch am Tag die Öffis kaum oder gar nicht verkehren.

Dies ist in den Ballungsräumen kein Thema, aber auf dem Land.

Positive, dankbare Beispiele gibt es in der Unteren Schranne oder in der Inntalfurche.

Ich würde mir das in ganz Tirol so vorstellen können auch in Zusammenhang mit dem Tourismus.