ÖVP für Absage des türkischen Konzerts

Artikel teilen

StR Gruber: „Einzig richtiger Schritt gegen Extremismus und Radikalisierung der Debatte um die türkische Verfassungsreform in unserem Land."

„Die ÖVP unterstützt voll und ganz die Entscheidung der Olympia Sport- und Veranstaltungszentrum Innsbruck GmbH (OSVI), das „Türkische Konzert 2017“ abzusagen. Diese Veranstaltung wäre wahrscheinlich als Kundgebung für politische Ziele, die wir alle nicht wollen, missbraucht worden“, so Stadtrat Franz X. Gruber, der hier auf das Naheverhältnis der auftretenden Musikstars zu den extremistischen „Grauen Wölfen“ anspielt. So nennen sich die Mitglieder der rechtsextremen türkischen Partei MHP. Sie setzt sich für ein "Ja" der von Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğans AKP forcierten Verfassungsreform ein.

„Die Abhaltung dieses Konzerts in der Olympiaworld wäre nicht nur ein Schaden für die Integration der türkischen Mitbürger in Innsbruck und in Tirol, sondern auch ein schwerer Imageschade für die Landeshauptstadt. Wir wollen keine türkische Propaganda auf Innsbrucker Boden und wir brauchen keine Themen, die hier nicht Thema sind und die Werte der Demokratie schwächen bzw. gefährden“, bewertet Gruber die aktuelle Situation.

1,3 Millionen Euro Wohnbauförderung vom Land Tirol für die Landeshauptstadt Innsbruck

Mehr

Lebendige Diskussion im Innsbrucker Gemeinderat mit ÖVP-MEP Becker

Mehr