Fünf-Euro-Modell für leistbaren Wohnraum

Artikel teilen

Freiheitssiedlung in Schwaz erste Fünf-Euro-Wohnanlage.

In der sogenannten Freiheitssiedlung im Osten der Stadt Schwaz wurde  in Kooperation der Stadt als Grundstückseigentümerin und der Neuen Heimat die tirolweit erste Fünf-Euro-Wohnanlage errichtet. Im Beisein von Landeshauptmann Günther Platter und Wohnbaulandesrat Johannes Tratter wurden heute die 18 hochmodernen Mietwohnungen offiziell an die zukünftigen Bewohnerinnen und Bewohner übergeben.

VP-Wohnbausprecher LA Florian Riedl hebt die Vorzüge des österreichweiten Vorzeige-Wohnbaumodells hervor: „Mit der Initiative von LH Platter und LR Tratter, gemeinsam mit Gemeinden,  gemeinnützigen Wohnbauträgern und Grundstückseigentümern Wohnungen mit einem Mietpreis von rund fünf Euro pro m2 Nutzfläche inklusive Betriebs- und Heizkosten sowie Umsatzsteuer zu errichten, hat die Tiroler Landesregierung neue Maßstäbe im geförderten Wohnbau gesetzt. In Schwaz konnte dieses Vorreiterprojekt für die Schaffung von leistbarem Wohnen äußerst erfolgreich realisiert werden. Großes Sparpotential bieten die Baukosten und die Anzahl der Autoabstellplätze und die hochmoderne Wohnanlage ist optimal auf die Bedürfnisse ihrer Bewohner innen und Bewohner ausgerichtet.“

Der Landtagsabgeordnete begrüßt, dass für Schwaz ein weiteres solches Projekt vorstellbar sei und weist zudem auf die Umsetzung der nächsten Fünf-Euro-Wohnanlage hin, die im Kitzbüheler Stadtteil Einfang entstehen und Platz für 32 Wohnungen bieten wird.

1,3 Millionen Euro Wohnbauförderung vom Land Tirol für die Landeshauptstadt Innsbruck

Mehr

Unterstützung von StR Wanker für Wohnbaulandesrat Tratter

Mehr