Trauer um Ex-Vizekanzler Alois Mock

Artikel teilen

Wir trauern um unseren Ehrenparteiobmann, einen großen Österreicher und einen glühenden Europäer.

Tirols Landeshauptmann Günther Platter zeigt sich  vom Ableben des ehemaligen Außenministers und Vizekanzlers Dr. Alois Mock erschüttert: „Österreich und Europa verlieren mit Alois Mock einen der angesehensten Politiker unseres Landes und einen  großen Staatsmann. Als ich 1994 erstmals als Abgeordneter in den Nationalrat eingezogen bin, war Alois Mock österreichischer Außenminister. Ein überzeugter Europäer, der immer für seine Überzeugungen eingestanden ist und viel für unser Land geleistet hat. Nicht nur sein wertschätzender und respektvoller Umgang und sein gewinnendes Wesen werden mir für immer positiv in Erinnerung bleiben, sondern auch die Geduld und Würde, mit der er seine lange, schwere Krankheit ertragen hat. Lieber Alois Mock, danke, dass ich dich kennenlernen durfte. Nun ruhe in Frieden!“

Alois Mock wurde am 10. Juni 1934 in Euratsfeld/Niederösterreich geboren. 1957 promovierte er zum Juristen, trat anschließend als Referent ins Unterrichtsministerium und danach ins Bundeskanzleramt sowie in die OECD ein.1966 wurde Alois Mock Kabinettschef von Bundeskanzler Josef Klaus. Bevor er 1970 als Abgeordneter in den Nationalrat einzog, war er Unterrichtsminister. Von 1971 bis 1979 hatte er das Amt als ÖAAB-Bundesobmann inne, von 1978 bis 1987 war er Klubobmann der ÖVP im Parlament und von 1979 bis 1989 Bundesparteiobmann der ÖVP. Nach seinem Rücktritt wurde er zum Ehrenparteiobmann ernannt.

Alois Mock war von 1987 bis 1995 österreichischer Außenminister und vor allem Wegbereiter für Österreichs Beitritt zur Europäischen Union – nicht umsonst erhielt er für seine hartnäckigen und schließlich erfolgreichen  Beitrittsverhandlungen den Ehrennamen „Mr. Europe“. Bis 1999 gehörte er dem Parlament erneut als Abgeordneter an.

Als Brückenbauer mit höchstem Verhandlungsgeschick, der nie sein Ziel aus den Augen verlor, setzte sich Mock konsequent für den Beitritt der zentral- und osteuropäischen Staaten zur EU ein und zeigte  bis zuletzt großes Interesse an den Entwicklungen der Autonomie in Südtirol.

Eine große Persönlichkeit, die vielen weiteren Generationen ein Vorbild bleiben wird, ist von uns gegangen. Wir werden Alois Mock stets ein würdiges Andenken bewahren und ihn in dankbarer Erinnerung behalten.