Steuerautonomie würde Einkommen erhöhen

Artikel teilen

Aktuelle Studie untermauert positive Effekte einer Steuerautonomie für die Bundesländer

„Durch die heute veröffentlichte Studie des Thinktank Agenda Austria fühlen wir uns in unserer Forderung zur Einführung einer Steuerautonomie für die Bundesländer mehr als nur bestärkt“, so KO-Stv. DI Hermann Kuenz, Obmann des Finanzausschusses im Tiroler Landtag.

Zur Erinnerung: Anfang August hat LH Günther Platter einen erneuten Vorstoß unternommen, das Thema Steuerautonomie auf die aktuelle politische Agenda zu heben. „Die Modellrechnung der Agenda Austria untermauert jetzt wissenschaftlich die positiven Effekte der Forderung der Tiroler Volkspartei. Zum einen wird durch einen bundländerübergreifenden Wettbewerb der Standort Österreich für Betriebe und Arbeitnehmer attraktiviert zum anderen würde durch eine damit einhergehende Steuerreduktion das verfügbare Einkommen der Steuerzahler steigen. Diese Effekte hätten ein höheres Wirtschaftswachstum zur Folge“, stellt VP-Föderalismussprecher Kuenz fest.

„Basierend auf diesen wissenschaftlichen Erkenntnissen muss so rasch wie möglich die Erstellung eines Fahrplans zur Aufnahme von Verhandlungen zur Steuerautonomie zwischen dem Bund und den Ländervertretern in Angriff genommen werden“, fordert DI Kuenz abschließend.