Sportland Tirol kann starkes Zeichen setzen

Artikel teilen

Bevölkerung entscheidet über Bewerbung um olympische Winterspiele.

Die Sportsprecherin der Tiroler Volkspartei, LA Bettina Ellinger, sieht in einer möglichen Bewerbung Tirols um olympischen Winterspiele 2026 eine große Chance für das Sportland Tirol: „Unser Land ist für seine hervorragenden Bedingungen für den Wintersport bestens bekannt und hat sich bei der Austragung zahlreicher Großveranstaltungen international einen Namen gemacht. Tirol hat sich bereits weltweit als Sportland etabliert und könnte 2026 ein starkes Ausrufezeichen setzen. Damit verbunden wäre auch eine unglaubliche Chance für die heimische Wirtschaft, den Tourismus und vor allem für den Sport. Breitensport spielt in Tirol eine wichtige Rolle, die vielen Sportvereine organisieren jährlich zahlreiche Veranstaltungen, wo sich unsere Sportler messen. Unsere sportbegeisterte Bevölkerung, speziell die Jugend, könnte die Chance bekommen, Spitzen-Athleten von Weltrang live im Wettkampf zu erleben und ihre Vorbilder anzufeuern.“

Vorteile bei Machbarkeitsstudie überwiegen

Die heute präsentierte Machbarkeitsstudie für eine mögliche Bewerbung Tirols um die olympischen Winterspiele 2026 dient als fundierte Entscheidungsgrundlage für das Land Tirol und die Stadt Innsbruck, nach einer positiven Volksbefragung eine Bewerbung weiter verfolgen zu wollen. Die Studie belegt, dass bei redimensionierten, nachhaltigen Spielen die Vorteile überwiegen.  „Nun gilt es, die Tirolerinnen und Tiroler umfassend zu informieren, damit sie sich ausreichend mit dem Thema beschäftigen  können, um am 15. Oktober die für sie persönlich richtige Entscheidung zu treffen. Eines ist klar: ob sich Tirol für Olympische Spiele 2026 bewerben wird, entscheidet die Tiroler Bevölkerung“, betont Ellinger.