NEOS-Angriffe auf AK Tirol haltlos

Artikel teilen

Sachliche Kritik ist das eine, persönliche Diffamierung das andere.

Auf Unverständnis stoßen bei VP-Klubobmann Jakob Wolf die untergriffigen Attacken der NEOS auf die Tiroler Arbeiterkammer: „Sachliche Kritik ist das eine, persönliche Diffamierung das andere. Wer so tief in den Schmutzkübel greifen muss, hat inhaltlich meist nicht viel zu bieten. Damit disqualifizieren sich die NEOS von selbst. Ihnen geht es nicht um die Sache, sondern rein um Effekthascherei“, macht Wolf heute deutlich.

Er sei hingegen überzeugt, so Wolf, dass ein starkes Land auch eine starke Arbeitnehmervertretung brauche: „Mit ihrem umfangreichen Beratungsangebot ist die AK in Tirol  ein unverzichtbarer Garant für den Schutz der Interessen von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern. Tausende Arbeitnehmer suchen bei der AK jährlich Rat und Hilfe in sozialrechtlichen und arbeitsrechtlichen Belangen. Alleine dies zeigt, welches Vertrauen die Kammer in Tirol genießt.“ Dass es den Neoliberalen natürlich lieber wäre, dass die Arbeitnehmerrechte in Österreich reduziert würden, ist für Jakob Wolf nicht verwunderlich. „Die NEOS sind keine Partei, der es um die Belange der Arbeitnehmer geht“, so der VP-Klubobmann.