Liste Fritz stimmt gegen Sicherstellung der Gehälter im Krankenhaus Zams

ÖVP: vollkommen unverständlich!

Gegen die Stimmen von LA Markus Sint und LA Andrea Haselwanter-Schneider beschloss der Tiroler Landtag heute Betriebszuschuss und Abgangsdeckung für das Krankenhaus Zams 

„Das Krankenhaus Zams war von der Corona-Pandemie stärker betroffen als jedes andere Tiroler Krankenhaus. Die Arbeit, die dort vom Personal in den vergangenen Monaten geleistet wurde, ist außergewöhnlich und verdient höchste Wertschätzung“, betonte heute Tirols VP-Klubobmann Jakob Wolf im Tiroler Landtag.

Umso unverständlicher sei es für ihn, Wolf, dass die Liste Fritz heute als einzige Fraktion gegen eine Regierungsvorlage gestimmt habe, mit der unter anderem die Gehälter der Bediensteten des Krankenhauses Zams gesichert werden können.

„Mit über 300 Betten und rund 650 Mitarbeiter-Vollzeitäquivalenten ist das Krankhaus St. Vinzenz Zams eine der zentralen Gesundheitseinrichtungen des Tiroler Oberlandes. Es macht mich fassungslos, dass die Liste Fritz diesen Eckpfeiler der medizinischen Versorgung und damit auch die Zukunft der hunderten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter heute so leichtfertig aufs Spiel setzen wollte. Hätte der Tiroler Landtag heute nicht die Unterstützungsmittel freigegeben, wäre der Betrieb des Krankenhauses am seidenen Faden gehängt. So geht man mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die gerade in den letzten Wochen Unglaubliches geleistet haben, einfach nicht um“, schreibt VP-KO Wolf der Liste Fritz ins Stammbuch.

Foto: Bild von Sasin Tipchai auf Pixabay