Keine Toleranz bei Drogenhandel

Artikel teilen

Asylwerber die mit Suchtgift handeln müssen abgeschoben werden.

„Null Toleranz gegenüber Asylwerbern, die in unserem Land Drogen schmuggeln und verkaufen“ fordert VP-Klubobmann Jakob Wolf anlässlich der heute bekannt gewordenen Festnahme von gleich 45 Tatverdächtigen, die tirolweit ihren Drogengeschäften nachgingen.  
„Asylwerber, die bei uns sogar im großen Stil mit Drogen handeln, müssen umgehend abgeschoben und außer Landes gebracht werden. Für Personen, die nach Tirol kommen, unsere gesellschaftlichen Werte ablehnen, straffällig werden und unsere Gesetze brechen, darf es bei uns keinen Platz geben“, findet Wolf klare Worte.

„Unsere Polizei leistet hervorragende Arbeit. Ich möchte mich für ihren Einsatz auch in herausfordernden Situationen bedanken und gratuliere allen, die zum Ausforschen dieses kriminellen Drogenrings in Tirol beigetragen haben zu diesem Fahndungserfolg“, so der VP-Klubobmann.