Gemeindefinanzierung meistern

Artikel teilen

Hochkarätige Referenten bei der Gemeindeklausur der Tiroler Volkspartei

Gestern Nachmittag lud die Tiroler Volkspartei in den Reschenhof nach Mils zur Gemeindeklausur zum Thema Gemeindefinanzen, an der über 150 Bürgermeister, Vizebürgermeister, Gemeindevorstände und Gemeinderäte aus ganz Tirol teilnahmen. In seinem Statement betonte Landesparteiobmann LH Günther Platter: „Die Gemeinden sind das stabile Fundament unseres Landes, als Landeshauptmann ist mir die faire Partnerschaft mit ihnen wichtig. Wenn wir über Finanzen und Einnahmen reden, brauchen wir Wirtschaftswachstum und eine starke Standortpolitik. Darum fordere ich die rasche Umsetzung des Staatsziels Wirtschaftswachstum ein, das wir bei der Landehauptleutekonferenz unter meinem Vorsitz einhellig beschlossen haben.“

Für Finanzminister Hans Jörg Schelling sind solide Finanzen das Fundament für verantwortungsvolle Politik: „Tirol zeigt vor, dass ein ausgeglichener Landeshaushalt ohne Aufnahme neuer Schulden möglich ist. Die Gemeinden sind das Rückgrat unseres Landes, in dem wir ihnen die Möglichkeiten geben, Investitionen zu tätigen, stärken wir die Gemeinden und gemeinsam stärken wir die regionale Kaufkraft. Um unseren Wohlstand auch für die nächsten Generationen zu erhalten, müssen wir Reformen angehen und verstärkt auf interkommunale Zusammenarbeit setzen“.

Einen Ausblick auf die längerfristige wirtschaftliche Entwicklung der Gemeinden, die der größte Investor Österreichs sind gab der renommierten Wirtschaftsforscher und Nationalökonom Prof. Dr. Bernhard Felderer. Gemeindeverbandspräsident Ernst Schöpf zeigte interessante Zahlen und Fakten auf: „Die Gemeinden sind Wirtschaftsmotor, Arbeitsplatz und Lebensraum, sie leisten täglich viel Wertvolles für unsere Gesellschaft.“

Mit Gemeindelandesrat Johannes Tratter informierte ein weiterer hochkarätiger Referent über wichtige Neuerungen rund um das Thema Gemeindefinanzen. „Tirol passt sein System laufend an aktuelle Entwicklungen an .Mit den neuen Richtlinien für Bedarfszuweisungen aus dem Gemeindeausgleichsfonds schaffen wir  u.a. einen Ausgleich zwischen finanzschwachen und finanzstarken Gemeinden. Ein weiterer Aspekt ist die Förderung der interkommunalen Zusammenarbeit, einschließlich solcher in Form von Gemeindeverbänden.“ Abschließend bedankte sich VP-Landesgeschäftsführer Martin Malaun bei den Gemeindevertretern für die gute Zusammenarbeit und kündigte die Fortsetzung des erfolgreichen Veranstaltungsformates an.

Keine Nachrichten verfügbar.