Fußstreifenoffensive gehört ausgebaut!

Artikel teilen

Sicherheitssprecher Hitzl reagiert auf die jüngsten Kriminalfälle in Innsbruck.

 "Ich bin über die aktuellen Ereignisse am Südring erschüttert und betroffen. Diese Gewaltexzesse gehören rasch abgestellt.  Die Frauen der Tiroler Volkspartei haben am Freitag anlässlich des kommenden Weltfrauentags am 8. März das Tabu-Thema `Gewalt gegen Frauen` diskutiert.  Das Motto dieser Veranstaltung „Respekt für Frauen – egal wie, egal wo, egal wann“ hat durch die aktuellen Vorkommnisse noch mehr an Bedeutung gewonnen. Die sexuelle Integrität von Frauen, egal welchen Alters und welcher Nationalität, ist ein hohes Rechtsgut, das auch in Zeiten der Migration und der importierten Kriminalität mit allen Mitteln erhalten und verteidigt werden muss. Hier geht es nicht nur um die körperliche Gewalt an Frauen, sondern auch um die strukturelle Gewalt.  Die organisierte, internationale Straßenprostitution muss nicht nur lokal vor Ort, sondern auf EU-Ebene bekämpft und eingedämmt werden. Eine bessere Vernetzung der Polizeibehörden ist hier dringend notwendig“, reagiert heute Sicherheitssprecher Franz Hitzl auf die jüngsten Kriminalfälle in Innsbruck. 

Grundsätzlich begrüßt GR Franz Hitzl die Fußstreifenoffensive der Stadtpolizei Innsbruck: „Das ist eine richtige Initiative die schleunigst ausgebaut werden muss. Mehr Fußstreifen bedeutet aber auch mehr Polizeikräfte, daher ist eine weitere Aufstockung der Polizeikräfte in Innsbruck unumgänglich!“